Nachhaltigkeit

Unsere Verpackungen schützen sogar die Natur.

In Sachen Nachhaltigkeit ganz weit vorne.

Denn für unsere Produkte verwenden wir ausschließlich umweltfreundliche Rohstoffe. Auch der bewusste Einsatz von Energien ist Gissler & Pass von hoher Wichtigkeit. Bereits 2001 wurden unsere Werke nach dem Umweltmanagementsystem DIN/ISO 14001 zertifiziert.

Da Papier als eingesetzter Rohstoff den größten Anteil bei Gissler & Pass bildet, arbeiten wir bevorzugt mit Papierlieferanten zusammen, die nachweislich nachhaltige Forstwirtschaft betreiben. Je nach technischer Machbarkeit ist uns außerdem sehr viel daran gelegen, Papier mit hohem Recyclinganteil zu verarbeiten.

100% Natur

Ein Wellpappenkarton, mitten in den Wald gestellt, fühlt sich dort wie zu Hause. Denn der Wald ist der Ursprung der Papiere, die für die Herstellung von Wellpappe verwendet werden. Wellpappenrohpapier besteht zu etwa 80 Prozent aus Recyclingmaterialien wie Altpapier, Kartons und gebrauchter Wellpappe. 20 Prozent sind aus sogenannten Frischfasern. Sie werden in der Papierfabrik aus Bruch- und Durchforstungsholz gewonnen, das bei der Pflege nachhaltig bewirtschafteter Wälder anfällt.

Leim aus der Natur

Der Leim, der die äußeren Deckbahnen und die innere Wellenbahn miteinander verbindet, besteht aus Stärke – auch ein Naturprodukt, das aus Mais, Weizen oder Kartoffeln gewonnen wird.

Holz aus zertifizierten Wäldern

Immer mehr Papierhersteller lassen sich ihr Nachhaltigkeits-Engagement schriftlich bestätigen – zum Beispiel, indem Sie Holz und Holzprodukte aus nachweislich nachhaltig bewirtschafteten Wäldern einsetzen. Der Nachweis erfolgt durch Zertifizierungen supranationaler, weltweit anerkannter und unabhängiger Institutionen wie FSC® (Forest Stewardship Council) oder PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes). Diese Organisationen gewährleisten, dass mit ihrem Prüfsiegel versehene Produkte tatsächlich aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen.

Öko-Signet für Verpackungen

Verpackungen aus dem natürlichen Packstoff Wellpappe punkten mit ihrer Umweltverträglichkeit. Oftmals interessieren sich Verbraucher ebenso für die ökologischen Eigenschaften der Verpackung wie für die des Inhalts – deshalb gibt es das Öko-Signet. Es kennzeichnet Verpackungen als ökologisch vorteilhaft und ist deshalb eine wertvolle Verbraucherinformation. Das Öko-Signet stellt der Verband der Wellpappen-Industrie e.V. zum Aufdruck auf Wellpappenverpackungen zur Verfügung. Auch Gissler & Pass setzt das Signet ein.

Nachhaltigkeit bei Gissler & Pass GmbH

Als verantwortungsvoll handelndes Unternehmen betrachtet Gissler & Pass GmbH den Schutz der Umwelt als wesentlichen Bestandteil ihrer Unternehmensphilosophie. Die ausschließliche Verwendung von umweltfreundlichen Rohstoffen sowie der bewusste Einsatz von Energien stehen bei Gissler & Pass an oberster Stelle.

Dementsprechend sind unsere Werke bereits seit 2001 nach dem Umweltmanagementsystem DIN / ISO 14001 zertifiziert, hierbei sind alle umweltrelevanten Prozesse berücksichtigt worden. Jegliche Prozesse werden mit Blick auf ihre Auswirkungen auf die Umwelt regelmäßig überprüft, beurteilt und zum Schutz der Umwelt weiter verbessert.

Die von uns hergestellten Verpackungen & Displays entsprechen den ökologischen Leitgedanken der Nachhaltigkeit, der Ressourcenschonung und des Rohstoffkreislaufes. Von den bei Gissler & Pass eingesetzten Rohstoffen hat Papier den größten Anteil. Wir arbeiten bevorzugt mit Papierlieferanten zusammen, die nachweislich nachhaltige Forstwirtschaft betreiben und die Umweltauswirkungen der Papierproduktion mit Hilfe von Umweltmanagementsystemen analog ISO 14001 bzw. EMAS steuern.

Die von uns verwendeten Papiere weisen – je nach Verwendungszweck – einen hohen Recyclinganteil auf. Es ist unser Ziel, diesen Anteil weiter zu erhöhen, soweit es unter Betrachtung der technischen Machbarkeit sinnvoll ist. So fließen neben Nachhaltigkeitsgesichtspunkten auch Faktoren wie z. B. Reißfestigkeit oder Bedruckbarkeit in die Papierentscheidung mit ein. Die im Herstellungsprozess anfallenden Papier- und Kartonabfälle werden bei G&P zu 100% der Wiederverwertung zugeführt.

Der Unternehmenserfolg der vergangenen über 130 Jahre basiert auf langfristig erfolgreichen Partnerschaften. Deshalb setzen wir diese auch in Zukunft mit unseren Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern fort. Im Rahmen dieser nachhaltigen Geschäftsbeziehungen halten wir unsere Vertragspartner (z.B. Lieferanten) an, die gleichen Umweltnormen anzuwenden wie wir selbst.

Eine nachhaltige Personalpolitik mit umfassenden Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellt sicher, dass alle Mitarbeiter die Philosophie zum Schutz der Umwelt mit tragen und alle Maßnahmen verantwortungsvoll umsetzen.

Bei der Investitions- und Beschaffungspolitik sind die Auswirkungen auf die Umwelt ein wichtiges Entscheidungskriterium. Alle Vertragspartner werden in unser Engagement für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen einbezogen.

FSC®-Zertifizierung

Die an Gissler & Pass vergebene FSC® Zertifizierung unterstreicht den hohen Stellenwert des Unternehmens bei der Ressourcenschonung. Das FSC®-Siegel zeigt, dass der Rohstoff Holz aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern stammt.

Mehr erfahren

Offsetdruckerei
Neubau der Offsetdruckerei 2007/2008

Wie bei Gissler & Pass in allen Werken üblich, gelten auch für die umgesetzte Technologie in der Gissler & Pass Druckerei höchste Umweltstandards und ein GMP-gerechtes Qualitätsmanagement (Good Manufacturing Practice). Ein bedeutendes Beispiel für die Umsetzung des Umweltschutzes ist die Lüftungs- und Klimatechnik. Sie ermöglicht die Beheizung des gesamten Gebäudes mit der Abwärme der Druckmaschinen.

Forschungsprojekte Schulkooperationen
Forschungs- und Schulprojekte

Enge Partnerschaften zu Schulen und Hochschulen unterstreichen unsere nachhaltige Personalpolitik. Junge Menschen werden durch verschiedene Schulprojekte bereits frühzeitige an wesentliche Themen des Berufslebens – hierzu gehört auch der verantwortungsbewusste Umgang mit unseren Ressourcen – herangeführt. Im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte mit ausgewählten Hochschulen wurden beispielsweise Energieeinsparungen ermittelt und Prozesse optimiert.